Team Universitätsschule Dresden

An der Universitätsschule Dresden begleiten aktuell etwa 60 pädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte die Schülerinnen und Schüler auf dem individuellen Lernweg. Das multiprofessionelle Team wird unterstützt durch die Schulsozialarbeit, zahlreiche Schulbegleiter und Freiwillige. Das Team der Erweiterten Schulleitung gestaltet gemeinsam mit Schulleiterin Maxi Heß die Schulentwicklung in den Bereichen Praktisches Lernen (u.a. Jugendschule), Lernformate, Perspektiven (NaWi, GeWi, Kunst und Sport, Sprachen), Digitalität, Netzwerkarbeit und Betreuung.

#TeamUnischuleTUD – Fragen ans Kollegium

Beim Tag der offenen Tür ist die beste Gelegenheit, um mit den Lernbegleiterinnen und Lernbegleitern ins Gespräch zu kommen. Für alle, die nicht vorbei kommen konnten, befragen wir das #TeamUnischuleTUD ab Januar 2024 in einer monatlichen Interviewreihe zum eigenen Weg und Blick auf die “Schule der Zukunft” in Dresden. Eine Frage fehlt? Stellt sie gern auf den Social-Media-Kanälen oder schickt sie an unischule.presse@tu-dresden.de.

Nino Haustein “Ich erlebe uns als Zukunftsgestalter:innen!”

Lernbegleiter in der Jugendstufe und Oberstufe für Gesellschaftswissenschaften, Mitglied der Erweiterten Schulleitung mit dem Fokus Schuljahresarbeitsplanung und Netzwerkarbeit

Seit wann bist du an der Universitätsschule Dresden? Seit Februar 2022

Was hast du studiert? Lehramt für Gymnasien mit den Fächern Englisch und Philosophie an der TU Dresden, danach dann das Referendariat für berufsbildende Schulen in Dresden und bei Freital.

Hast du auch berufliche Erfahrungen in der Regelschule gesammelt? Ja, ich war vorher fast 5 Jahre an einer freien Schule, in der ich in der dortigen Oberschule und am Beruflichen Gymnasium eingesetzt war.

Warum bist du im #TeamUnischuleTUD? Statt Auswendiglernen und Leistungsdruck muss es in der Schule ums Lernen gehen. Genau das passiert hier und das möchte ich mitgestalten.

Die Unischule ist für mich die Schule der Zukunft, weil sie so ist, wie Schule im 21. Jahrhundert sein muss: individuelles Lernen, Teamwork, sinnvolles und sinnhaftes Arbeiten an Themen und Projekten. Und Pädagog:innen, die sich für die Entwicklung ihrer Kinder und Jugendlichen interessieren.

Bist du Lehrer oder Lernbegleiter? Ich bin Lernbegleiter, da ich Jugendliche in ihren Projekten, im Atelier und ihren individuellen Lernzielen unterstütze, berate, Stellen zum Wissensgewinn vermittle, methodisch assistiere und manchmal auch selbst Wissen vermittle.

Was schätzt du besonders an deinen Kolleginnen und Kollegen? Sie bringen Kreativität, Interesse an ihren Schüler:innen sowie den Wunsch mit, vieles zu ermöglichen. Ich erlebe sie alle als Zukunftsgestalter:innen!

Was fordert dich besonders heraus? Die Arbeit in den „Schneepflugjahrgängen“ – also die, in denen wir alles zum ersten Mal machen. Dabei kann ich aber auch meine Kreativität und Ideen immer am stärksten einbringen.

Was macht dir am meisten Freude in der Schule der Zukunft? Die Momente, in denen mir Jugendliche stolz ihre Ergebnisse von Projekten oder dem Lernen im Atelier präsentieren wollen – egal, ob Poetry Rap zum Thema Liebe, Podiumsdiskussionen zum Klima mit (echten!) Politikern oder Strafgesetzbüchern für Jugendliche einfach erklärt. Ich sehe dann immer, was die Jugendlichen so können und dass alles, was wir tun, gut ist.

Pia Heyne “Alle Schüler:innen verdienen individuelle Begleitung und Förderung.”

Lernbegleiterin in der Jugendstufe und Oberstufe für die Perspektive Sprachen, Leitung der Jugend- und Oberstufe (Jahrgang 7-10), Mitglied der Erweiterten Schulleitung mit dem Fokus Lernformate

Ich bin im #TeamUnischuleTUD… um Schule neu zu denken und zu gestalten und wirklich allen Schüler:innen das zu bieten, was sie verdienen: eine individuelle Begleitung und Förderung.

Seit wann bist du an der Universitätsschule Dresden? seit August 2021

Was hast du studiert? Ich habe in Jena an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena Lehramt für Gymnasien in den Fächern Deutsch und Englisch studiert. Mein zweijähriges Referendariat habe ich in Görlitz und Dresden absolviert.

Hast du auch berufliche Erfahrungen in der Regelschule gesammelt? In meiner Referendariatszeit war ich an Gymnasien und danach drei Jahre an einer Oberschule mit beruflichem Gymnasium tätig. Hier durfte ich mich allerdings schon in alternativen Lehr-Lernmethoden ausprobieren und habe sehr schnell für mich entdeckt, dass ich Schüler:innen nur dann individuell und zielorientiert begleiten kann, wenn ich auch Begleitung statt nur klassische Wissensvermittlerin bin.

Und wie bist du an die Unischule gekommen? Ich habe schon vor Beginn des Schulversuchs gelesen, dass die Unischule gegründet werden soll, und mitverfolgt, wie es mit dem Schulversuch vorangeht. Ich wollte Schule schon immer anders leben und Schüler:innen wirklich individuell beim Lernen begleiten und fördern. Das erstmals eine Schule in staatlicher Hand so etwas tun darf, hat mich fasziniert und sofort überzeugt, mich zu bewerben.

Die Unischule ist für mich die Schule der Zukunft, weil… wir Schüler:innen durch projektbasiertes und digitales Arbeiten auf das echte Leben vorbereiten. Sie lernen sich selbst zu organisieren, ihre Zeit einzuteilen, sich Ziele zu setzen, keine Angst davor zu haben, Fehler zu machen, im Team zu arbeiten und sich und ihren Arbeitsprozess regelmäßig zu hinterfragen.

Bist du Lehrerin oder Lernbegleiterin? Ich bin Lernbegleitung, weil ich überzeugt davon bin, dass ich ohne Begleitung den individuellen Lernprozess nicht sehe. Eine schlichte Ergebnissichtung spiegelt nicht die Kompetenzen der Kinder und Jugendlichen wider. Als Lernbegleitung lerne ich deshalb die Schüler:innen besser kennen und kann sie zielorientierter fördern.

Was schätzt du besonders an deinen Kolleginnen und Kollegen? Meine Kolleg:innen sind Teamplayer, sie sind kritikfähig, spontan, ideenreich, selbstbewusst, verlässlich und überzeugt davon, Schule zu verändern.

Was fordert dich besonders heraus? Alle meine Aufgaben im Blick zu behalten!

Was macht dir am meisten Freude bei der Arbeit an der Schule der Zukunft? Alles! Ich liebe die Vielfalt, die mir dieser Job bietet. Das Wichtigste sind für mich die Schüler:innen – ich bin mit Herz und Seele Pädagogin und mein Ziel ist es, jedem Kind die bestmögliche Zukunft zu bieten. Das Arbeiten im Team ist mir außerdem besonders wichtig, ich bin kein Einzelkämpfer und auch kein Einzeldenker, ich brauche den Austausch, um wirklich gute Ideen zu entwickeln, die im besten Falle helfen, die Schule der Zukunft mitzugestalten.

Jenny Karberg “In kurzer Zeit haben wir viel auf die Beine gestellt.

Lernbegleiterin im Kunstatelier der Mittelstufe (Klassenstufen 4-6)

Ich bin im #TeamUnischuleTUD… Ich habe das Studium mit dem Ziel aufgenommen, an einer zukunftsorientierten Schule zu arbeiten. Es kam für mich eigentlich nie in Frage, an eine Regelschule zu gehen.

Seit wann bist du an der Universitätsschule Dresden? seit August 2020

Was hast du studiert? Ich habe 2014 das Lehramtsstudium für Gymnasium in Germanistik und Kunst an der TU Dresden abgeschlossen.

Hast du auch berufliche Erfahrungen in der Regelschule gesammelt? Ich habe eher wenig Erfahrung an Regelschulen, etwa 2 Jahre habe ich an einer Oberschule in Berlin Charlottenburg und an einer Oberschule in Nossen gearbeitet.

Und wie bist du an die Unischule gekommen? Im letzten Jahr meines Studiums sah ich in einer TV-Sendung die Evangelische Schule Berlin Zentrum (ESBZ), gegründet von Magret Rasfeld, in einem Portrait vorgestellt. Ich habe noch während der Sendung in der ESBZ angerufen, um ein Praktikum gebeten und man hat mich gleich aufgenommen. Nach drei Monaten Praktikum habe ich dann mein Referendariat angeschlossen. Auf diese Weise habe ich gelernt, wie es an neu gegründeten Schulen zugeht und dass ich flexibel und anpassungsfähig sein muss, um meine Aufgaben zu meistern.
Tatsächlich konnte ich an der ESBZ nicht bleiben. Mit der Familie haben wir uns dann für unseren Studienort Dresden entschieden. Dass die Unischule genau in dem Jahr gegründet wurde, in welchem wir umzogen, war eine Fügung des Schicksals.

Die Unischule ist für mich die Schule der Zukunft, weil… Das Erste, was man hier lernt – egal wie man involviert ist – ist, flexibel zu sein; im Denken und im Handeln. Das wird eine der größten Herausforderungen der Zukunft sein und ist es heute schon. Anpassungsfähigkeit aufbauen und Problemlösestrategien erlernen. Dabei lösen diese konkreten Handlungsstrategien das konkrete Wissen (der alten Schule) ab. Wir kennen die Probleme der Zukunft noch nicht. Wir können den Schülern also dazu kein konkretes Wissen vermitteln. Aber wir können ihnen vermitteln, wie sie damit umgehen können.
Als Schüler lernt man hier, dass man Verantwortung für sein Handeln selbst trägt, dass man nicht einfach nur das tut, was andere einem sagen. Wir brauchen zukünftig kreative Köpfe, die genau wissen, was sie können und was nicht. Und wir brauchen Menschen, die in der Lage sind, ihre Bedürfnisse zu erkennen und diese in einem gesunden Maß, heißt verantwortungsvoll für die Umwelt und die Mitmenschen, selbst zu befriedigen.

Bist du Lehrerin oder Lernbegleiterin? Beides, denn jemandem etwas “lehren” ist schon hin und wieder Teil meiner Aufgaben. Dann zeige ich etwas Konkretes, damit man es sich vorstellen oder nachmachen kann. Auch übers Nachahmen wird viel gelernt. Das sollten wir nicht vergessen! Das erlebe ich im Kunstatelier jeden Tag. Aber natürlich bin ich auch Lernbegleiterin. Ich begleite Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zu neuen Zielen. Ich sorge dafür, dass der Raum für ihre Ideen da ist, dass Material und Werkzeuge vorhanden sind und sie diese ohne größere Unfälle nutzen können. Außerdem melde ich Ihnen regelmäßig zurück, wo sie sich auf ihrem Weg gerade befinden.

Was schätzt du besonders an deinen Kolleginnen und Kollegen? Unterscheiden sie sich von anderen Lehrkräften? Oh ja, das Team der Unischule unterscheidet sich – aus meiner Perspektive – schon sehr von Lehrern herkömmlicher Schulformen. Das grundsätzliche Verständnis mit Kindern und Jugendlichen auf Augenhöhe zu agieren, ist uns eigen. Wir sprechen und handeln respektvoll mit jedem. Wir erkennen die Eigenheiten einer jeden Person an und versuchen diese, im Alltag zu berücksichtigen. Sie haben direkte Auswirkungen auf unser Handeln.
Unsere Arbeit funktioniert nur im Team. Einzelkämpfer haben es bei uns nie lange ausgehalten. Dafür ist jedoch eine große Kompromissbereitschaft und ständige Abstimmung nötig. Für die meisten ist ihre Aufgabe hier nicht nur ein Job, sondern Berufung. 

Was hat dich an der Unischule am meisten überrascht? Ich bin ja seit dem 2. Jahr der Schulgründung dabei und am meisten überrascht mich, wie viel wir trotz teilweise widriger Bedingungen bereits auf die Beine gestellt haben. Häufig merkt man das im Alltagsstress nicht. Aber wenn man dann ins Gespräch mit Außenstehenden kommt, wie beispielsweise zum Tag der offenen Tür, dann bin ich jedes Mal überrascht und stolz auf das, was hier passiert.

Was fordert dich besonders heraus? Kreatives Arbeiten nach vielen Stunden direkt “am Kind”. Die Ergebnisse sind dann nicht perfekt.

Was macht dir am meisten Freude bei der Arbeit an der Schule der Zukunft? Das direkte Begleiten der Schüler:innen im Atelier und das Erstellen von Lernmaterial. Am tollsten ist jedoch, wenn sich die Ideen eines Schülers mit meinen Ideen zu seinem Thema verbinden lassen und daraus ein erstaunliches Produkt entsteht.

Das nächste Interview folgt an dieser Stelle Mitte April 2024.

Abonnieren Sie die Social-Media-Kanäle des Schulversuchs Universitätsschule Dresden und erhalten Sie eine Erinnerung! Die Links finden Sie auf jeder unserer Seiten ganz unten.

Die Universitätsschule Dresden wächst… und mehr Schülerinnen und Schüler benötigen mehr Lehrkräfte und Erzieherinnen. Für Interessierte an der Mitarbeit an der Schule in öffentlicher Trägerschaft stehen das Bewerbungsportal für den Sächsischen Schuldienst “Lehrer werden in Sachsen und der Eigenbetrieb Kindertagesstätten der Stadt Dresden offen. Bei Interesse treten Sie gern in Kontakt mit der Schulleitung!

Kommt “Auf Arbeit mit… Pia Heyne”! Weitere Fragen beantwortet die Lernbegleiterin in den Klassenstufen 7 bis 9 im folgenden Interview. Auch Lehramtsstudent Florian, der gerade sein Schulpraktikum absolviert, kommt zu Wort.
Vor einer grünen Wand steht eine Reihe vieler bunter Schuhe. An der Wand ist das Logo und der Schriftzug Universitätsschule Dresden aufgebracht.

Auf der Suche nach einem spannenden Einsatzort für einen Bundesfreiwilligendienst oder Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)? An der Universitätsschule Dresden können Interessierte mit dem Schuljahresbeginn starten, als “Bufdi” auch während des Schuljahres. Aufgaben sind zum Beispiel die Betreuung von Schülerinnen und Schülern während des Schultages in der Projektarbeit und während der Ganztagsbetreuung, aber auch alltägliche Verwaltungstätigkeiten. Interessenten sollten mindesten 18 Jahre alt sein und 6 Monate oder mehr Zeit haben. Die Bewerbung für den Bundesfreiwilligendienst (Lebenslauf und Motivationsschreiben) sowie individuelle Fragen zur Bewerbung und einem Kennenlerngespräch senden Sie bitte an Sandra Pohling.
Mehr Informationen über den Bundesfreiwilligendienst finden Sie auf der Webseite der Stadt Dresden. Die Informationen zum FSJ gibt es beim PARITÄTISCHE Freiwilligendienste Sachsen gGmbH.

📺👇 Zur Schulgemeinschaft gehören die Kinder und Jugendlichen mit ihren Eltern, Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter, aber auch Freiwillige, und natürlich Studierende und Forscherinnen und Forscher der TU Dresden. Die wissenschaftliche Leiterin des Schulversuchs Prof.in Anke Langner hat für die TU Dresden schon viele “Gute Fragen zum Thema Bildung” beantwortet: Gibt es in der Schule der Zukunft noch Frontalunterricht? Schaden Noten dem Lernerfolg? Was macht die Universitätsschule Dresden anders als andere Schulen? 

Über die Universitätsschule Dresden

Die Universitätsschule Dresden ist eine Gemeinschaftsschule in städtischer Trägerschaft. Aktuelle Informationen der Schulträgerin Stadt Dresden finden Sie auf der Webseite www.dresden.de/schulbeginn.

Die Universitätsschule Dresden ist ein gemein­sames Projekt der Landes­haupt­stadt Dresden und der Technischen Universität. Sie ist eine öffentliche und kostenfreie Gemeinschaftsschule in städtischer Trägerschaft, an der unter wissen­schaft­li­cher Begleitung innovative Formen des Lehrens und Lernens erprobt werden. Darüber hinaus ist sie Ausbildungsschule für zukünftige Lehrkräfte und künftig auch Weiter­bildungs­schule für Lehrerinnen und Lehrer. Wissenschaftlich begleitet wird der Schulversuch von der Forschungsstelle ForUS an der TU Dresden.

Informationen zum Forschungsprojekt an der TU Dresden: https://tu-dresden.de/gsw/unischule
Informationen zur Universitätsschule Dresden: http://universitaetsschule.org


Impressum +++ Datenschutzerklärung +++ Kontakt


@unischuleTUD

Die Universitätsschule ist ein gemeinsames Projekt
von Landeshauptstadt Dresden und TU Dresden.